Käferleben


Ein Käfer krabbelte fröhlich,
Ich sah ihn und lächelte seelig.
Mal vor, mal zurück,
Und nach links noch ein Stück.
Er suchte und fand allmählich.

Und in einer Ritze im Stein
Verschwinden Kopf und auch Bein.
Schaut keck heraus aus seinem Haus
Und lädt mich fröhlich ein.

Dann bei einem Tröpfchen Nektar
Erzählt' er, wie's heute so war.
Er sah einen Pfau
Im Morgentau,
fand diesen "sondersobar"

Am Nachmittag freute er sich.
Da traf er ein anderes "ich".
Ein höflicher Blick,
Ein Lächeln zurück,
Als Trauzeuge wählten sie mich.

Nach diesem munteren Schwatz
Verliess ich meinen Platz.
Er schlief dann bald ein 
In der Ritze im Stein
Und träumte von seinem Schatz.

PL4.22

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sängerfreuden

Traumgedicht

Behende Wende