Straucheln

Blaubeeren

Über und über mit Beeren bedeckte zierliche Zweige

Leuchtendes Blau, unter dessen Gewicht man sich neige

Liebend begossen, umrahmt mit  passendem Stein

Lädt dieses Wunder des Lebens zum staunen mich ein.


Ebenso froh, auf dem nahegelegenen Baum

labt eine Amsel sich an diesem "Sommernachtstraum"

Und von den Apfelbaumblättern traulich verborgen

Plant sie genussvolle Tat, wenn nicht heute, dann morgen.


Dies will ich weder erdulden, noch schmerzlich ertragen!

Und mache mich auf, um nach der Gesinnug zu fragen

Kurzerhand und mit mir, als stillen Begleiter

Hüpft sie von Ästchen zu Ästchen ungern etwas weiter.


Jetzt steh' ich allein vor dem Strauch und geniesse die Beeren

Und kann ich mich eines Gedankens nun doch nicht verwehren:

Das Lied dieser Amsel habe ich schrecklich vermisst

Ja, eigentlich wär' es doch schön, wenn sie wieder hier isst.


PL 14.7.22

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sängerfreuden

Traumgedicht

Behende Wende